Franz-Haniel-Gymnasium

Duisburg-Homberg

 
 

Schulband erfolgreich

Wieder einmal hat die Schulband des Franz-Haniel-Gymnasiums bei einem Wettbewerb einen Preis gewonnen. "Eure Lieblingsband" - so der Name der Band - nahm als einer von 13 Teilnehmern am ersten "Ich bin DU"-Finale teil, welches am 12.05.2016 im rappelvollen Grammatikoff am Dellplatz stattfand. Die Band spielte ihre Eigenkomposition "DU(isbu)ICH". Diese gefiel nicht nur dem Publikum, sondern auch der fünfköpfigen Jury. Belohnt wurden die acht Bandmitglieder mit einem Aufnahmetag in einem Tonstudio. Wir freuen uns schon auf das Ergebnis!

DNA im Handy

Die Kriminalpolizei im Biologie-Leistungskurs des Franz-Haniel-Gymnasiums – der Grund: Kein Verbrechen aus Leidenschaft, sondern Einblick in die Tatortarbeit aus dem Munde eines, der es weiß, weil er Tatorte kennt.

Kriminalhauptkommissar Frank Rabe besucht das Franz-Haniel-Gymnasium, um an einem realen Fall die Arbeit mit Desoxyribonucleinsäure zu erläutern. Wie werden Spuren gesichert? Wo findet sich verwertbares Material? Was leistet dieses Molekül und was leistet es nicht? Der Co-Autor eines Buches über kriminaltechnische Untersuchungsmethoden ist nicht nur an Orten des Verbrechens im Einsatz, sondern auch Dozent in der Ausbildung von Polizistinnen und Polizisten.

So bekommen die 18 Schülerinnen und Schüler des Kurses die Gelegenheit noch offene Fragen zu stellen, ihr Wissen abzurunden und zu sehen, wie Genspuren im Zeitalter der elektronischen Medien sogar als QR-Code gelesen werden. DNA als Information, auszulesen mit dem QR-Code-Scanner des Handys.

Diese Veranstaltung hat Tradition am FHG. KHK Frank Rabe und der Biologielehrer René Immig bieten diese Einheit nunmehr seit gut einer Dekade im Leistungskursbereich an. Am Ende steht nicht nur ein Erkenntniszuwachs, sondern auch ein Einblick in das Berufsfeld Polizeiarbeit.

Zum Abschluss gab es dann das Foto mit dem Kriminaltechniker der Kriminalpolizei Duisburg.

Ökologie aus Sicht eines Ökonomen


tl_files/fhg/frontpage/oekologie_oekonom.jpgDas war es, was Herr Dr. Jörg Peters den beiden Q1-Leistungskursen von Frau Hartkamp (Erdkunde) und Herrn Immig (Biologie) nahebringen konnte.
Am RWI in Essen tätig und mit der Begutachtung von umweltpolitischen Initiativen betraut, brachte er den Schülerinnen und Schülern der Q1 am FHG mit Hilfe eines über Beamer und Smartboard eindrucksvoll visualisierten Vortrages und einer daran anschließenden Diskussionsrunde die Erkenntnis nahe, dass Umwelt ein Gut ist.

Ein Gut hat einen  Wert und der macht es vergleichbar mit anderen Gütern. So kommt es, dass Abwägungsprozesse notwendig sind, wenn über Projekte zum Schutz der Umwelt nachgedacht und entschieden wird.

Die Schüler, die durch Berechnungen und Arbeitsphasen mit dem Konstrukt „Ökologischer  Fußabdruck“ vertraut waren, empfanden die unaufgeregte („Hier geht es nicht um moralische Wertung.“ ) und sachliche Darstellung des Referenten als wohltuend anders als rein umweltaktivistisch geprägte Veranstaltungen. Am Ende gehe es darum, den Denkprozess in Gang zu bringen und sich die Möglichkeiten bewusst zu machen, ökologisch verantwortungsbewusst zu handeln, ohne auf alles und jedes verzichten zu müssen  oder dies auch nur zu brauchen („Man darf schon noch heiß duschen, aber vielleicht 1-2 Minuten weniger lang.“).

Der Referent, selber Vater zweier Kinder, war angenehm überrascht über die intelligenten Fragen und die Art und Weise, wie mit dem Thema Umwelt im Unterricht umgegangen wird. Umweltbildung vom Feinsten!

FHG-Schüler erwerben Französisch-Diplom

tl_files/fhg/frontpage/Delf_Logo.jpgFranzösisch macht Spaß! Das finden jedenfalls die acht Schülerinnen und Schüler des FHG, die ein halbes Jahr lang einmal pro Woche länger an der Schule blieben, um sich mit Herrn Feyen auf die DELF-Prüfung vorzubereiten. Dabei müssen die Kandidaten auf verschiedenen Niveaus (gemäß dem Europäischen Referenzrahmen für Sprachen) ihre Fähigkeiten im Umgang mit der französischen Sprache unter Beweis stellen. Die Prüfung wird vom französischen Staat durchgeführt und besteht aus Übungen zum Verständnis geschriebener und gesprochener Texte, außerdem müssen die Kandidaten selbst einen Text verfassen und sich einer mündlichen Prüfung stellen. Für die FHG-Teilnehmer hat sich der Einsatz ausgezahlt: alle haben bestanden und das DELF-Diplom erworben!

„Es macht einfach Spaß, Französisch zu sprechen“, erklärt Mar Elisa Ahrensmeyer (7b) ihre Motivation. Ihre Klassenkameradin Rebecca Hirtz sieht das genauso: sie spricht auch schon mal in der Freizeit Französisch mit ihrer Tante, die zehn Jahre in Paris gewohnt hat. Auch sie hat von der Teilnahme an der AG profitiert: „Bei der Vorbereitung auf die Prüfung habe ich viel dazugelernt.“

Das sieht auch Thilo Berns (Q1) so: „Vor allem die Übungen zum Hör- und Leseverstehen bringen einen schon weiter.“ Von seinem DELF-Diplom erhofft er sich später einmal auch Vorteile im Berufsleben: „Es ist bestimmt nicht schlecht, wenn man so ein Zertifikat vorweisen kann.“ Celine König (Q1) möchte nach der Schule im Rahmen eines Medizinstudiums gerne ein Jahr in Frankreich verbringen: „Die Sprache und das Land sind einfach sehr schön“, erklärt sie ihr Interesse für Französisch. Eine besondere Motivation war für die beiden Q1-Schüler auch ihre Teilnahme am Schüleraustausch mit dem Lycée Georges de la Tour in Metz zu Beginn des Jahres. „Es ist schon toll, wenn man sieht dass man die Sprache auch wirklich anwenden und Freunde damit finden kann“, erklärt Thilo, der in den Osterferien gleich noch einmal privat nach Lothringen gefahren ist.

Besonders hervorzuheben ist die Leistung von Juliane Benning, die auf dem äußerst anspruchsvollen Prüfungsniveau B2 sagenhafte 92 von 100 Punkten erreichte – eine absolute Ausnahmeleistung! Mit dem Erwerb des B2-Diploms kann sie nach dem Abitur in Frankreich studieren, ohne eine weitere Sprachprüfung absolvieren zu müssen.


Das FHG gratuliert zum Erwerb des DELF-Diploms:

Niveau A1: Mar Elisa Ahrensmeyer Morales (7b), Rebecca Hirtz (7b), Lea Schlothauer (7c), Berkay Türkgeldi (7c), Lisa Volkmann (7c)

Niveau B1: Thilo Berns (Q1), Celine König (Q1)

Niveau B2: Juliane Benning (Q2)

Mehr Informationen zu DELF und der Prüfung finden Sie hier .