Franz-Haniel-Gymnasium

Duisburg-Homberg

 
 

Wenn alle Lebensträume zerplatzen

Verkehrserziehung am Franz-Haniel-Gymnasium. Ziel des Crash Kurses ist ein neues Bewusstsein

Hohes Tempo, Alkohol, Drogen, Leichtsinn und Übermut sind die wichtigsten Gefahrenquellen im Straßenverkehr. Das erfuhren die rund 100 Oberstufenschüler, die im Rahmen der Verkehrserziehung am Franz-Haniel-Gymnasium an einem Crash Kurs NRW teilnahmen. Dahinter verbirgt sich ein landesweiter Projekttag mit der Polizei.

Der Projekttag, der seit fünf Jahren am FHG startet, wurde von dem Lehrer Martin Neuhaus koordiniert. Ziel ist es, eine dauerhafte positive Verhaltensänderung bei den Schülern zu bewirken. Die Aula war mit einem Beamer und Soundsystem bestückt. Videosequenzen wurden eingespielt, so dass die jungen Leute einen nachhaltigen Eindruck von Gefahren im Straßenverkehr erhielten. Darüber hinaus schilderte ein Polizeibeamter anschaulich eine Unfallaufnahme. Eine Rettungssanitäterin und ein Dekra-Sachverständiger berichteten von ihren Erfahrungen. Sie erzählten aber auch, wie sie Unfälle erleben und welche Belastungen dadurch für alle Beteiligten, Unfallverursacher und Unfallopfer, entstehen können. Die Schilderungen hinterließen große Betroffenheit und Nachdenklichkeit bei den jugendlichen Zuhörern.

Der Crash Kurs habe den Schülern verdeutlicht, dass innerhalb von Sekunden alle Lebensträume zerplatzen können, sagte Schulleiter Norbert Thummes. Lernziel ist ein "neues Bewusstsein": Die Schüler erkannten, dass Verkehrsunfälle in den meisten Fällen passieren, weil die Fahrer Regeln missachten. Das heißt aber auch, dass man etwas dagegen tun kann: Jeder trägt für sich und andere Verantwortung, wenn er sich im Straßenverkehr bewegt. Dies gelte auch für die Beifahrer.

Quelle: NRZ, 05.02.2018 und RP, 09.02.2018

Zurück